Umberto Faini, Artquisite

geb.1933 in Mailand, Italien

Ähnlich wie die Impressionisten, begreift der 1933 in Mailand geborene Maler Umberto Faini, die Farbe als Träger des Lichts. Seine bestechendsten künstlerischen Arbeiten weisen allesamt eine mit farbigen Schraffuren erzeugte, feine bis dichte Textur auf. Diese lässt die Farbigkeit der einzelnen Bilder zwischen verschiedenen Farbnuancen changieren, von kraftvoll leuchtend bis hin zu eher zurückhaltendem, zartfarbigem Pastell. Faini erforscht dabei nicht nur die Abhängigkeiten und Bedingungen von Farbe, Licht und Wahrnehmung. Ähnlich einem flüchtig auftauchenden Gedanken, provoziert er darüber hinaus mentale Bilder: Das Blau des Himmels, das Gelb der Weizenfelder oder das Rot der Mohnblumen, als Bestandteile seiner bewusst der Natur entlehnten Farbpalette, lassen vor dem Auge des Betrachters Landschaften erstehen oder vermitteln ihm zumindest ein Gefühl davon („ein Hauch von Adria“).

Gelernt hat Umberto Faini an der Hochschule für angewandte Kunst des Castello Sforzesco und in den Malklassen von Aldo Carpi und Gianfilippi Usellini an der Kunstakademie Brera. Später lehrte er Anatomie und Malerei an den Akademien in Mailand und Bergamo. Seine weitreichende Erfahrung mit traditionellen wie modernen Techniken, zeigt sich auch bei seiner Freskenmalerei, wie z.B. in Arcumeggia („Allegorie der Wanddekoration“) oder an der Fassade der Kirche von Chiessi, Elba.

2017
Mart – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto (Italien)

2015
Centro dell’Incisione, Mailand (Italien)

2007
Centro dell’Incisione, Mailand (Italien) 
Galleria Ponte Rosso, Mailand (Italien)

2003
Galleria Fontana, Mailand (Italien)

Kunstwerke

Menü schließen
DE
EN DE
×